Zielgruppen – Definieren, finden und ansprechen

zeilgruppen

Was ist eine Zielgruppe? Wofür ist es wichtig dass ich sie kenne? Wie erstellt man eine Zielgruppenanalyse?

Diese Fragen sollte sich jeder stellen, der Produkte oder Dienstleistungen verkauft und für diese auch werben will. Aber warum?

Einerseits um die Größe der Zielgruppe einschätzen zu können und damit das Umsatzpotenzial. Habe ich eine große Zielgruppe oder biete ich ein Nischenprodukt an, das nur für wenige interessant ist? Hat meine definierte Zielgruppe das Geld, um sich mein Produkt leisten zu können?

Andererseits um die Zielgruppe möglichst gut mit der Kommunikation zu erreichen. Es ist ein Unterschied, ob wir mit Jugendlichen sprechen oder mit der Generation 50+. Über welche Kanäle und an welchen Orten erreiche ich meine Zielgruppe in der Kommunikation? Eher im Internet oder über eine Anzeige in der Tageszeitung? All diese Fragen können wir besser beantworten, wenn wir uns ein Bild von der Zielgruppe gemacht haben.

Hier ein paar grundsätzliche Einteilungen für Zielgruppendefinitionen: Die sogenannten soziodemografischen Daten sind zum Beispiel das Alter, Familienstand, die Anzahl der Kinder, das durchschnittliche Einkommen und der Wohnort (Stadt oder Land, Norden oder Süden?).

Eine weitere Einteilung kann man über Einstellungen und Werte (psychografische Merkmale) vornehmen – ist die Zielgruppe z.B. eher wertkonservativ, innovativ oder ökologisch ausgerichtet?

Wenn wir uns Gedanken über diese grundsätzlichen Fragen der Zielgruppenanalyse gemacht haben, können wir besser beurteilen, wo die Zielgruppe gut erreicht wird und wie wir sie ansprechen sollten.

Ein Beispiel für eine Zielgruppendefinition für einen Sonnenschutzhersteller kann so aussehen: „Eigentümer von Eigenheimen, Alter zwischen 29 und 49 Jahren, Familien mit Kindern, gut verdienend (durchschnittliches Nettoeinkommen pro Haushalt größer 3000 €)“.

Welche Interessen kann diese Zielgruppe haben: Kindererziehung, günstig einkaufen, Freizeitangebote, Spielsachen, Ausstattung für Haus und Garten. Wo erreicht man diese Zielgruppe auf jeden Fall: Im Internet auf passenden Seiten, an Einkaufsstätten (Supermarkt, Baumarkt, Spielwarenläden), über die Tageszeitung, an Orten mit Freizeitangeboten (Museen, Kinos, Bücherei), auf Bau- und Heimwerkermessen usw.

Gerade bei kleinen Budgets für Werbemaßnahmen sollten die sogenannten Streuverluste so gering wie möglich sein. Mit der Strategie des Zielgruppenmarketing ist dies machbar. Dabei werden die Marketing-Maßnahmen möglichst zielgenau für die definierte Zielgruppe und deren spezifischen Bedürfnissen und Vorlieben gestaltet.

Sie brauchen Hilfe bei der Zielgruppendefinition und der richtigen Auswahl und Gestaltung der Kommunikationsmittel? Sprechen Sie uns an.

Gerne unterstützen wir sie bei der Bestimmung ihrer Zielgruppen.

Rufen Sie uns jetzt unter

0451/3973578

an oder schreiben Sie uns eine Nachricht.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren